Via Tiwanaku nach Sucre

Etwa 75 km westlich von La Paz, ganz in der Nähe des Titicacasees, liegt die Ruinenstätte Tiwanaku. Diese Stätte, welche zum UNESCO Welterbe gehört, ist ein bedeutender Ort einer Prä-Inka Kultur, welche rund um den Titicacasee zuhause war. Die Anlage ist sicher nicht vom selben Kaliber wie Machu Picchu, aber interessant allemal. Man kann dort... Weiterlesen →

Viñales und seine Mogotes

Für die dritte Woche in Kuba habe ich zusammen mit einer Kollegin eine weitere Etappe geplant, auf eigene Faust. Von Havanna aus ging es dieses Mal in Richtung Westen der Insel. In einem Linienbus fuhren wir in knapp 4 Stunden nach Viñales. Viñales liegt in einem gleichnamigen Tal, umgeben von sogenannten Mogotes. Mogotes sind Kalksteinformationen,... Weiterlesen →

Kandy, Tea & Cricket

Nach den vielen Tempeln welche wir auf der ersten Hälfte unserer Sri Lanka Tour besucht haben ging waren wir alle ein wenig froh, dass ein Tapetenwechsel auf dem Programm stand. Als nächstes stand ein Ausflug in den Minneriya National Park auf dem Programm. Dort haben wir Safari Jeeps bestiegen, und wurden dann durch den Park... Weiterlesen →

Mount Kinabalu

Noch etwas geschwächt von meinem Vorfall mit dem Streetfood in Penang bin ich in der Stadt Kota Kinabalu in der Provinz Sabah auf der Insel Borneo eingetroffen. Die Insel Borneo ist aufgeteilt zwischen den Ländern Indonesien und Malaysia, und ich besuche auf dieser Reise den nördlichen, malaysischen Teil der Insel. Ich schliesse mich wieder einer... Weiterlesen →

Ein unglaubliches Abenteuer geht zu Ende

Unser Abenteuer neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Es bleiben zwei verhältnismässig kurze Tagesmärsche, von Namche nach Phakding und dann von Phakding nach Lukla. Ich werde diese beiden Tage und auch den Rückflug nach Kathmandu in diesem einen Post dokumentieren, weil ganz offen und ehrlich nicht sehr viel nennenswertes passiert ist auf diesen... Weiterlesen →

Der Tag an dem wir eigentlich ausruhen sollten

Nach dem Besuch beim Yeti in Khumjung haben wir uns entschlossen, noch eine Zusatzrunde einzulegen, in ein Seitental in Richtung von einem anderen Sherpa Dorf namens Thame, und dann wieder zurück in das nahe von Khumjung liegende Namche Bazaar, das wir ja bereits bestens kennen. Von Khumjung aus ging es am Morgen über einen kleinen... Weiterlesen →

Der Yeti von Khumjung

Gut geschlafen haben wir im Tea House "Edelweiss", dass wir uns wieder in tiefere Lagen begeben war offensichtlich. An diesem Tag wollten wir weiter in Richtung Namche absteigen, allerdings hat Santosh, unser Guide, vorgeschlagen, dass wir in einem Sherpa Dorf namens Khumjung in der Nähe von Namche übernachten werden. Dort gäbe es noch eine Eigenheit... Weiterlesen →

Hallo Sauerstoff!

Nach einer unruhigen Nacht auf 5160 m über dem Meeresspiegel ging es nun heute definitiv an den Abstieg. Wir haben noch diskutiert, ob wir am frühen Morgen noch in Richtung Kala Patthar aufsteigen sollen, um den Everest bei Sonnenaufgang zu sehen. Wäre schön gewesen, aber wir waren alle wirklich kaputt, und Santosh hat zudem am... Weiterlesen →

Geschafft! Wir erreichen Everest Base Camp!

Früh ging es los an diesem Morgen, schon vor 7 Uhr waren wir auf dem Weg. Vermutlich der anstrengendste Tag des Treks stand uns bevor, aber auch der Höhepunkt. Bis Mittag sollten wir das Dorf Gorak Shep erreichen, und dann am Nachmittag sollte es weiter gehen zum Everest Base Camp, bevor wir danach wieder zurück... Weiterlesen →

Fast am Ziel: Wanderung nach Lobuche

Die zweitletzte Etappe vor dem geplanten "Gipfelsturm" zum Everest Basecamp stand auf dem Programm. Ziel des Tages war der kleine Ort Lobuche auf knapp 5000 m Höhe. Einmal mehr durften wir wieder das perfekte Wanderwetter geniessen am Morgen. Wir machen uns auf den Weg, dem Hang entlang durch das Tal, vorbei an Taboche und Cholatse.... Weiterlesen →

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑