Der Tag an dem wir eigentlich ausruhen sollten

Nach dem Besuch beim Yeti in Khumjung haben wir uns entschlossen, noch eine Zusatzrunde einzulegen, in ein Seitental in Richtung von einem anderen Sherpa Dorf namens Thame, und dann wieder zurück in das nahe von Khumjung liegende Namche Bazaar, das wir ja bereits bestens kennen. Von Khumjung aus ging es am Morgen über einen kleinen... weiterlesen →

Der Yeti von Khumjung

Gut geschlafen haben wir im Tea House "Edelweiss", dass wir uns wieder in tiefere Lagen begeben war offensichtlich. An diesem Tag wollten wir weiter in Richtung Namche absteigen, allerdings hat Santosh, unser Guide, vorgeschlagen, dass wir in einem Sherpa Dorf namens Khumjung in der Nähe von Namche übernachten werden. Dort gäbe es noch eine Eigenheit... weiterlesen →

Hallo Sauerstoff!

Nach einer unruhigen Nacht auf 5160 m über dem Meeresspiegel ging es nun heute definitiv an den Abstieg. Wir haben noch diskutiert, ob wir am frühen Morgen noch in Richtung Kala Patthar aufsteigen sollen, um den Everest bei Sonnenaufgang zu sehen. Wäre schön gewesen, aber wir waren alle wirklich kaputt, und Santosh hat zudem am... weiterlesen →

Geschafft! Wir erreichen Everest Base Camp!

Früh ging es los an diesem Morgen, schon vor 7 Uhr waren wir auf dem Weg. Vermutlich der anstrengendste Tag des Treks stand uns bevor, aber auch der Höhepunkt. Bis Mittag sollten wir das Dorf Gorak Shep erreichen, und dann am Nachmittag sollte es weiter gehen zum Everest Base Camp, bevor wir danach wieder zurück... weiterlesen →

Fast am Ziel: Wanderung nach Lobuche

Die zweitletzte Etappe vor dem geplanten "Gipfelsturm" zum Everest Basecamp stand auf dem Programm. Ziel des Tages war der kleine Ort Lobuche auf knapp 5000 m Höhe. Einmal mehr durften wir wieder das perfekte Wanderwetter geniessen am Morgen. Wir machen uns auf den Weg, dem Hang entlang durch das Tal, vorbei an Taboche und Cholatse.... weiterlesen →

Höhentraining in Dingboche

Unser Guide Santosh hatte für den Tag nach der Ankunft in Dingboche ein weiterer Akklimatisierungstag eingeplant. Ich glaube diese Tage sind auch der Schlüssel für eine erfolgreiche Wanderung zum Basecamp, oder höher wenn man es denn wagt. Zudem hatten wir so mehr Zeit, die wunderschöne Landschaft rund um Dingboche zu bestaunen. Direkt neben dem Dorf... weiterlesen →

Schritt für Schritt Bergauf auf über 4000 Meter

Den Monatswechsel haben wir auch in Nepal problemlos überstanden. Und ein weiterer Wandertag mit bestem Wetter wartete auf uns. Heutiges Ziel: Das Dorf Dingboche auf knapp 4400 m Höhe. Zum Glück ging es stetig, aber nicht steil bergauf. Der erste Teil des Wegs ging durch einen Wald, welcher uns ein wenig an einen Märchenwald erinnerte.... weiterlesen →

Vorbei an Chörten und Klöster

Gut erholt dank der relativ kurzen Wanderung am Vortag stand an diesem Tag wieder eine grössere Etappe auf dem Programm. Das Ziel des Tages lautet Deboche. Einmal mehr hatten wir am morgen perfektes Wanderwetter, nur ein paar kleine Wolken zierten den Himmel. Auch der Weg war nicht sehr bevölkert, Grund dafür waren vermutlich die schlechten... weiterlesen →

Akklimatisierungstag in Namche

Nach unserem doch recht anstrengenden Aufstieg nach Namche gingen wir den nächsten Tag ein wenig lockerer an. Dies ist auch wichtig für die Akklimatisierung auf diesen Höhen. Santosh hat für diesen Tag eine kurze Wanderung eingeplant, zu einem Aussichtspunkt wo wir ein erstes Mal - so hoffen wir - ein Blick auf Everest werfen können.... weiterlesen →

Erster Härtetest: Der Aufstieg nach Namche Bazaar

Die erste Nacht in der Khumbu Region haben wir problemlos hinter uns gebracht. Übernachtet haben wir jeweils in einem Tea House, das sind einfache Gasthäuser mit einfach eingerichteten Zimmern und Sanitäranlagen welche geteilt werden. Und natürlich auch verpflegen kann man sich dort. Nach einem Frühstück haben wir uns auf den Weg gemacht, das Tagesziel lautet... weiterlesen →

© 2019 Itinerario Desconocido

Nach oben ↑