Von Havanna nach Trinidad

Nach dem Auftakt und einer Silvesterfeier in der Hauptstadt Havanna machten wir uns auf den Weg in Richtung Osten der Insel. Eine lange Busfahrt bis fast an den östlichsten Punkt der Insel war geplant, welche wir natürlich nicht in einem oder zwei Tagen zurücklegen konnten. Zum Glück hatten wir für diese Reise fast 2 Wochen Zeit.

Der erste Halt auf dieser Reise haben wir an einem geschichtsträchtigen Ort gemacht: In Playa Girón in der Bahía de Cochinos, im Deutschen besser bekannt als Schweinebucht, wo 1961 eine vom CIA organisierte Invasion von Exilkubanern scheiterte, welche zum Ziel hatte, Fidel Castro und seine Entourage zu stürzen. Am Ort erinnert wie es sich gehört ein Museum an dieses Ereignis, welches wirklich interessant gestaltet ist. Aber primär ist es auch ein wunderschöner Karibik Strand mit kristallklarem Wasser, und scheinbar ein sehr beliebtes Ausflugsziel für die lokale Bevölkerung. So haben wir uns dort ein wenig ausgeruht, und mit einer gemieteten Schnorchelausrüstung die farbenprächtige Unterwasserwelt erkundet.

Playa Girón in der Schweinebucht
Playa Girón in der Schweinebucht
Playa Girón in der Schweinebucht
Playa Girón in der Schweinebucht
Museum der Schweinebucht Invasion

Die erste Nacht ausserhalb von Havanna haben wir dann in der nahen Stadt Cienfuegos verbracht. Cienfuegos ist eine Stadt genau wie man sie sich vorstellt in Kuba. An der Küste gelegen, farbige, meist einstöckige Häuser, ein zentraler Park, nebenan die Kathedrale. In den engen Strassen sieht man ab und zu ein altes Auto oder ein Fuhrwerk.

Cienfuegos
Cienfuegos
Cienfuegos
Cienfuegos
Cienfuegos
Cienfuegos
Auf dem Dach unserer Unterkunft in Cienfuegos
Auf dem Dach unserer Unterkunft in Cienfuegos

Fast am meisten in Erinnerung geblieben ist mir aber der Palacio de Valle, welcher von einem italienischen Architekten im maurischen Stil gebaut wurde. Ein solcher Baustil in Kuba anzutreffen ist wirklich sehr speziell. In Auftrag gegeben wurde dieser Palast von einem reichen Händler, vor der Revolution. Heute beherbergt dieser Palast ein Hotel und ein Restaurant. Wir haben uns dort auf dem Dach einen Drink gegönnt, und gleichzeitig den Sonnenuntergang genossen.

Palacio de Valle in Cienfuegos
Palacio de Valle in Cienfuegos
Palacio de Valle in Cienfuegos
Palacio de Valle in Cienfuegos

Am nächsten Tag hatten wir am Vormittag noch ein wenig Zeit, die farbigen Strassen von Cienfuegos zu erkunden, bevor wir uns auf den Weg nach Trinidad. Der Weg führte uns durch Santa Clara, wo es ein Denkmal und ein Mausoleum für Che Guevara gibt, der an der Seite der Castro Brüder für die Revolution gekämpft hat. Von Che kann man halten was man will, aber ein interessantes Leben hat er auf jeden Fall gehabt. Nach seinem Tod in Bolivien wurden seine sterblichen Überreste nach Kuba gebracht, und in diesem Mausoleum bei Santa Clara beigesetzt. Nach einem kurzen Halt an diesem Ort ging es weiter in Richtung Trinidad, wo wir in Mitten einer hügeligen Landschaft einen Mittagshalt bei einer einheimischen Familie einlegten, welche uns köstliches Essen zubereitet hat. Solche Besuche geben jeweils einen interessanten Einblick in das Leben der lokalen Bevölkerung, und ich denke es gibt diesen Leuten auch einen Guten Nebenverdienst.

Denkmahl beim Grab von Che Guevara in Santa Clara
Denkmahl beim Grab von Che Guevara in Santa Clara
Leckeres Mittagessen bei einer Familie auf dem Land
Besuch bei einer Familie auf dem Land
Besuch bei einer Familie auf dem Land
Besuch bei einer Familie auf dem Land
Besuch bei einer Familie auf dem Land

Gegen Abend sind wir dann in Trinidad angekommen, wo wir 3 Mal übernachten werden. Das gab uns ein wenig Zeit, diese interessante Stadt und dessen Umgebung zu erkunden. Trinidad ist wohl eines der bekanntesten Touristenziele Kubas, und es ist auch nicht schwer zu sehen weshalb. Auch hier, schmucke, farbige Gebäude aus der Kolonialzeit, prächtige und gut gepflegte Parks, umgeben von unberührter Natur.

Abendstimmung in Trinidad
Abendstimmung in Trinidad
Strassenszene in Trinidad
Strassenszene in Trinidad
Strassenszene in Trinidad
Strassenszene in Trinidad
Strassenszene in Trinidad
Strassenszene in Trinidad
Strassenszene in Trinidad
Strassenszene in Trinidad
Strassenszene in Trinidad
Strassenszene in Trinidad
Abendstimmung in Trinidad
In Kuba gelten andere Verkehrsregeln

Die Zeit scheint auch wie stillgestanden zu sein in dieser Stadt. Man sieht nach wie vor viele Fuhrwerke und einige wenige in die Jahre gekommenen Autos. Es gibt auch viel zu Entdecken in dieser Stadt. Die Aussicht vom Kirchturm ist prächtig, das essen hat auch eine eigene Note, einen für Kuba typischen Santería Tempel, und auch das Salsatanzen haben wir in einem einstündigen Kurs ein wenig ausprobiert.

In einem Santería Tempel in Trinidad
Canchanchara, ein typischer Drink von Trinidad
Abendstimmung in Trinidad
Aussicht über Trinidad vom Kirchturm
Aussicht über Trinidad vom Kirchturm
Auf dem Kirchturm in Trinidad
Aussicht über Trinidad vom Kirchturm

Das Umland konnten wir erkunden, indem wir eine kurze Wanderung zum El Nicho Wasserfall gemacht haben und uns dort im kleinen Fluss ein wenig abgekühlt.

Auf dem Weg zum El Nicho Wasserfall
El Nicho Wasserfall

Schon bald mussten wir aber Abschied Nehmen von Trinidad, und weiter ging es weiter nach Osten, via Camagüey nach Santiago de Cuba. Davon mehr im nächsten Blogpost.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑