Guantánamo und Sierra Maestra

Nach Santiago de Cuba fuhren wir in ein Gebiet, dessen Namen vermutlich alle schon mal gehört haben, jedoch in den meisten Fällen in einem negativen Kontext: Guantánamo. Dieser Name gehört aber eigentlich einer der 15 Provinzen Kubas. Eines der bekanntesten Lieder von Kuba besingt eine Frau aus Guantánamo: Guantanamera, guajira guantanamera, guantanameeeeraaa, guajira guantanameeeeraaaa… *träller*

Schade dass dieses Gebiet ständig mit der US Marine Basis in der Bucht von Guantánamo in Verbindung gebracht wird, wo bekannterweise nicht immer alles mit rechten Dingen zu und her geht. Auf der Fahrt haben wir bei einem Aussichtsturm halt gemacht, wo wir die Aussicht über die Bucht bestaunen konnten. Die US Marine Basis war im Ansatz zu erkennen, und erstreckt sich über ein riesiges Gebiet im unteren Teil der Bucht. Um Details erkennen zu können waren wir aber definitiv zu weit weg. Unabhängig von Ami Basis oder nicht, die Aussicht war auf jeden Fall wunderschön.

Blick in Richtung Guantánamo Naval Base
Panorama der Bucht von Guantánamo
Interessante Pflanzen

Weiter ging es auf der Fahrt, nun in einer sehr hügeligen Landschaft. Wir sind auf dem Weg nach Baracoa, fast and der östlichsten Spitze der Insel. Baracoa ist ein kleines Städtchen direkt am Meer. Angeblich ist Kolumbus bei seiner Amerika Entdeckungstour auch an diesem Ort vorbeigekommen, und hat zum ersten Mal in der Bucht von Baracoa seinen Fuss auf das heutige Kuba gesetzt. Dabei hat er auch ein Kreuz hinterlassen, welches in der Kirche von Baracoa bestaunt werden kann. Es handelt sich dabei um eines der wenigen dieser Kreuze, welches noch erhalten ist.

Aussicht von einem Aussichtsturm in der Sierra Maestra
Aussicht von einem Aussichtsturm in der Sierra Maestra
Der Aussichtsturm
Dieses Kreuz soll von Kolumbus auf Kuba aufgestellt worden sein.

Von Baracoa aus haben wir einige Ausflüge gemacht. Sehr interessant war der Besuch auf einer Farm, wo nebst klassischen Früchten wie Bananen auch Kakao angebaut wird, und bis zu einer kakaoreichen Schokolade verarbeitet wird. Auf dieser Farm wurde uns der ganze Ablauf von der Kakaofrucht bis hin zur fertigen Schokolade erklärt. Die Art und Weise hat sich vermutlich seit Jahrzehnten nicht verändert und beruht auf sehr viel Handarbeit.

Die Region um Baracoa
Besuch auf einer kleinen Farm
Bananen
Exotische Früchte
Exotische Früchte
Kakaofrucht
Reife Kakaofrucht
Die Kakaofrucht geöffnet
Von der Kakaofrucht zur Schokolade
Von der Kakaofrucht zur Schokolade
Getrockneter Kakao
Geröstete Kakaobohne
Die gerösteten Bohnen werden zerkleinert…
Die gerösteten Bohnen werden zerkleinert…
…und danach zu einer Paste verarbeitet
Wasserpumpe auf der Farm
Wasserpumpe auf der Farm

Eine kurze Fahrt auf einem Fluss in ein Tal wo wir eine Coco Loco, Kokosmilch mit Rum, geniessen konnte sowie ein wenig Entspannung am stahlblauen Meer an der Karibikküste von Kuba gehörten ebenfalls zum Programm in Baracoa.

Ein Flussboot
Ein Flussboot bringt uns Flussaufwärts
Flussboote
Coco loco – Kokosmilch mit Rum
Interessante Versteinerungen
Interessante Versteinerungen
Interessante Versteinerungen
Bei Baracoa
Die Karibikküste bei Baracoa
Interessanter Tunnel
Die Karibikküste bei Baracoa
Die Karibikküste bei Baracoa
Die Karibikküste bei Baracoa
Die Karibikküste bei Baracoa

Auch interessant war ein Besuch im archäologischen Museum von Baracoa wo auf die anthropologische Geschichte der Region eingegangen wird, vor der Zeit wo die Spanier auf Kuba angekommen sind.

Im Archäologiemuseum in Baracoa
Das Museumsverwaltungsgebäude
Aussicht über Baracoa
Statue überblickt Baracoa
Aussicht über Baracoa
Streetart in Baracoa, auch hier ist Che anzutreffen
In den Strassen von Baracoa

Nach 2 Übernachtungen in Baracoa war unsere Zeit dann aber auch schon vorüber, und wir haben uns auf den Weg zurück nach Havanna gemacht, dieses Mal aber mit dem Flugzeug. Vor dem Flug gab es noch eine kleine Unsicherheit betreffend Flugzeugtyp: Normalerweise wird diese Strecke mit einem französischen ATR Flugzeug geflogen, aber ab und zu werden auch russische Flugzeuge eingesetzt. Falls an diesem Tag ein russisches Flugzeug am Start gewesen wäre, hätten wir mit dem Bus zurückfahren müssen, der Touroperator hat diesem Flugzeugtyp nicht vertraut. Glücklicherweise stand dann aber das übliche ATR Flugzeug am Flugplatz, welches uns pünktlich und sicher nach Havanna gebracht hat.

Flugzeug zurück nach Havanna

Zurück in Havanna haben wir dann noch einen Ort besucht, welcher wir vor der Abreise noch ausgelassen hatten: den Plaza de la Revolución. Der Ort wird dominiert vom Denkmal des allgegenwärtigen José Martí. Auf der anderen Seite gibt es staatliche Verwaltungsgebäude, an denen die Porträts von Che Guevara und Camilo Cienfuegos prangen. Neben dem Platz durch führt einen neun-spurige (!) Strasse, wobei beim momentanen Verkehrsaufkommen eine normale zwei-spurige Strasse mehr als genügen würde.

José-Martí-Denkmal am Plaza de la Revolución in Havanna
Plaza de la Revolución in Havanna

Die Tour war offiziell Fertig zu diesem Zeitpunkt. Bevor wir uns aber verabschiedet haben hat Edi, unser Tourguide, noch ein spezieller Abend organisiert: Ein Besuch im legendären Buena Vista Social Club. Dort wurden wir mit Speis und Trank verwöhnt, und dann natürlich auch mit musikalischen Darbietungen und Tanz. Ein vollständig auf Touristen ausgerichtetes Angebot, aber wirklich noch eindrücklich und ein super Abschluss der Tour.

Buena Vista Social Club in Havanna

Buena Vista Social Club

Die Tour war zwar vorbei, aber ich bin dann noch zusammen mit einer Kollegin auf eigene Faust weitergereist, diesmal in Richtung Westen, nach Viñales. Davon mehr im nächsten Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑