Höhentraining in Dingboche

Unser Guide Santosh hatte für den Tag nach der Ankunft in Dingboche ein weiterer Akklimatisierungstag eingeplant. Ich glaube diese Tage sind auch der Schlüssel für eine erfolgreiche Wanderung zum Basecamp, oder höher wenn man es denn wagt. Zudem hatten wir so mehr Zeit, die wunderschöne Landschaft rund um Dingboche zu bestaunen. Direkt neben dem Dorf liegt der 5073 m hohe Nangkartshang, ein „Hügel“ wie Santosh diesen Berg bezeichnet hat. So haben wir uns ein wenig an diesem „Hügel“ versucht, wobei wir schlussendlich nicht ganz zum Gipfel gestiegen sind.

Unser Wandertag

RouteDingboche – Nangkartshang – Dingboche
Datum02.10.2018
Distanz3.5 km
Höhe Startpunkt4332 m. ü. M.
Höhe Endpunkt4332 m. ü. M.
Höchster Punkt4945 m. ü. M.
Tiefster Punkt4332 m. ü. M.
Höhendifferenz613 m
Gesamtanstieg613 m
Gesamtabstieg613 m
Profil

Die Landschaft rund um Dingboche ist einzigartig. Das Tal verzweigt sich kurz vor Dingboche, und so hat man eine fantastische Rundumsicht. Lhotse, Ama Dablam, Taboche, und Cholatse sind alle fast zum greifen nah.

Einmal mehr perfektes Wanderwetter
Umwerfendes Panorama auf Ama Dablam, Taboche und Cholatse
Taboche und Cholatse
Der Blick zurück, von dort sind wir gekommen
Das Dorf Dingboche, im Hintergrund Lhotse

Am Weg gibt es die für Nepal typischen Stupas oder Chörten, dekoriert mit Gebetsfahnen. An den Hängen suchen einige Yaks nach Nahrung. Verschiedenfarbige Blätter in der Vegetation verleihen der Szene noch zusätzlich ein wenig Farbe. Idylle pur. So sind wir auf etwa 4950 m aufgestiegen, und haben dann beschlossen umzukehren und uns ein wenig auszuruhen.

Gebetsfahnen sind immer wieder zu sehen
Meine Expeditionsgspändli bei einer kurzen Pause
Stein mit Sanskrit Aufschriften
Vertikale Gebetsfahne vor der Ama Dablam
Fotogene, aber ein wenig verlotterte Stupa, Lhotse im Hintergrund
Fotogene, aber ein wenig verlotterte Stupa
Steintürme gibt es auch in Nepal
Steintürme gibt es auch in Nepal
Wir haben nach wie vor Spass!
Unsere beiden Porter, im Hintergrund Lhotse
Yaks in fotogener Umgebung
Yak sucht sich etwas essbares
Interessante Vegetation, im Hintergrund Taboche
Das Dorf Dingboche

Mit jedem Tag weniger idyllisch werden allerdings die Unterkünfte. Sehr simpel eingerichtet sind sie einfach fürs übernachten ausgelegt. Gegessen haben wir eigentlich immer in einem Gemeinschaftsraum, wo sich oft auch die einzige Heizung befindet. Das Essen ist ok, aber auf diesen Höhen darf man auch keine kulinarischen Höhenflüge erwarten. Die Toiletten werden auch mit jedem Tag ein wenig „anspruchsvoller“. Oft ersetzt ein Fass mit Wasser und ein Behälter den Spühlkasten. Und und ganz abgesehen schläft man als Flachländer in diesen Höhen halt einfach weniger gut als sonst, umso mehr ist es wichtig, dass man sich genügend ausruht und das Ganze gemütlich angeht. Die beiden nächsten Tage werden anstrengend. Zuerst nach Lobuche auf 4900 m, und dann der finale Aufstieg zum Everest Base Camp am darauffolgenden Tag. Stay tuned!

Im Speisesaal vom Teahouse in Dingboche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Itinerario Desconocido

Nach oben ↑